Kalligrafie für Anfänger

blur calligraphy close up 51159 - Kalligrafie für Anfänger

Seine Wurzeln hat das Wort Kalligrafie aus dem Griechischen „kallos“ („schön“) und „graphein“ („schreiben“). Sie steht, wie der Name bereits vermuten lässt, für die Kunst des schönen Schreibens!

Was braucht man denn für die Kalligrafie?

Eine hohe Qualität bei den Materialien ist ein auschlaggebender Part für die magische Ausstrahlung der Kalligrafie. Es kommt also auf die Beschaffenheit des verwendeten Kalligrafiepapiers, der Tusche oder Schreibtinte bzw. der Feder oder des Pinsels an.

Kalligrafiepapier in Kombination mit hochwertiger Tusche und Feder bietet Top Voraussetzungen für die Kalligrafiekunst. Die Oberflächenbeschaffenheit lässt die Feder mit Leichtigkeit über das Papier gleiten und verhindert das Verlaufen der Tusche. Zudem gibt es ein breites Spektrum an Federvarianten und Schreibgeräten, die man nach eigenem Gutdünken verwenden kann:

Federkiel; Strahlfeder; Bambusfeder; Füllfederhalter; Meißel; Pinsel; Brush-Pen; Kalligrafiestifte usw.

Kalligrafie damals:

Die Überlieferungen der Vergangenheit wurden ausschließlich per Kalligrafie niedergeschrieben. Die Kalligrafie ist eine sehr lange Tradition, die Jahrhunderte weit zurück reicht. Das Schreiben der heiligen Schriften (Bibel, Tora, Koran) war ein hochangesehener Beruf, den nur Männer ausüben durften. Sie wurden kunstvoll handschriftlich festgehalten und so an die Nachwelt weitergegeben.

Es ging sogar so weit, dass Kalligrafie in vielen Ländern lange Zeit die einzige erlaubte Kunstform war. Dabei ging es weniger um die Lesbarkeit, als viel mehr darum, Botschaften und Emotionen zu übermitteln. Deswegen ist die Kalligrafie von geschichtlichen Einflüssen geprägt, dank derer sie noch heute eine ausdrucksstarke und wunderschöne Form der Kunst darstellt. Mit der Kombination aus schöner Schrift und dem Aufzeigen von Emotionen kann der Künstler seine Intention offenbaren.

Welchen Stellenwert  hat Kalligrafie in der Gegenwart?

Gehört die Kalligrafie im zunehmend digitalen Zeitalter nicht der Vergangenheit an?

Ist sie nicht out of date?

Ganz im Gegenteil! Aus dem einstigen Handwerk in Heiligen Schriften hat sich eine breite Kunstszene entwickelt. Ohne Kalligrafie wäre selbst die Screen-Schrift, die wir in unseren Endgeräten benutzen, nicht das, was sie heute ist. Es werden stetig neue Schriftarten aufgrund der Schönschreibkunst designt. Immer mehr Menschen betreiben Kalligrafie als Hobby und verschenken z.B. Gratulationskarten in kalligrafischer Schrift. Aber auch auf Social Media Plattformen, wie Instagram, wird es immer populärer und erhält dadurch eine größere Reichweite. Kalligrafie ist heute freier Natur und für jeden zugänglich, der sich dafür interessiert.

Traditionelle Kalligrafie:

Die traditionelle Kalligrafie folgt klaren Regeln, die z.B. festlegen, wie einzelne Buchstaben geformt und ausgerichtet sein müssen. Die Schriftarten sind begrenzt und unterliegen ebenfalls festen Vorgaben. Alles ist auf das perfekte Äußerste ausgelegt. Ästhetik spielt eine große Rolle. Es stellt das Schöne in der Kunst dar. Viel Raum für künstlerische Freiheit bleibt da allerdings nicht, da man sich an vielen Vorgaben orientieren muss.

Traditional calligraphy - Kalligrafie für Anfänger

 

Moderne Kalligrafie:

In der modernen Kalligrafie hingegen gibt es keine festgelegten Regeln. Es herrscht nicht allein die Ästhetik, sondern vielmehr Stil und Gefühl, die im Vordergrund stehen. In der modernen Kalligrafie kann es auch mal unordentlich und chaotisch zugehen. Der Künstler hat die Freiheit sich auszuleben.

Modern calligraphy 2 300x200 - Kalligrafie für Anfänger

Quellen:  https://www.gerstaecker.de/blog/ratgeber/faszination-kalligrafie-die-kunst-des-schönen-schreibens/

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.