Zeichnen nach Bargue‘s Technik

IMG 8612 1 - Zeichnen nach Bargue‘s Technik

In diesem Beitrag erzählen wir dir von der Bargue’s Technik und zeigen dir in unseren How to do, wie du nach seiner Technik Zeichnen lernst.

Der französische Maler und Lithograph Charles Bargue (1826-1883) entwickelte mit Hilfe von  Jean-Léon Gérôme (184-1904) – einem der bedeutendsten französischen Bildhauer und Maler des 19. Jh. und Bargue‘s Lehrer –  Zeichenkurse für Künstler und Kunststudenten, welche sich für den klassischen Realismus interessierten.

Der Zeichenkurs war in drei Abschnitten  aufgebaut und sollte die Wahrnehmung der Schüler schulen. Um akademisch korrekt zeichnen zu lernen, ließ Bargue 197 Lithographien  als einzelne Blätter für die Studenten drucken. Die Lithographien beinhalten unter anderem  Zeichnungen von Gipsabgüssen einzelner Körperteile, die die wichtigen Umrisse und Formen verdeutlichen und das Spiel mit Licht und Schatten veranschaulichen. Durch das Abzeichnen der Lithographien wurden die Schüler an das Zeichnen von Skulpturen, das Kopieren von Meisterwerken und schließlich an nackte Modelle herangeführt.

In allen drei Abschnitten wurde unter anderem die Sight-Size-Messmethode angewendet . Eine bewährte Technik, um eine Zeichnung in der gleichen Dimension wiederzugeben, in der das abzuzeichnende Motiv von einem gewählten Standpunkt aus betrachtet wird. Die Methode ermöglichte es, den Schülern einen kontinuierlichen Vergleich zwischen der Zeichnung und dem Motiv durzuführen.  Die Lehrer konnten durch diese Technik besser auf Fehler eingehen.

 

Zeichnen nach Bargue’s Technik Plate

Das Kopieren von Bargue’s Lithographien, Plate I – III, ist eine gute Vorbereitung und eine ratsame Übung vor dem Zeichnen von Modellen. Durch das Kopieren wird das Auge geschult die Maße abzuschätzen und der Blick auf das Objektive gerichtet. Das Arbeiten nach der Sight-Size-Technik macht es einfacher seine Zeichnung selbst zu korrigieren. Mit der Zeit wird das Zeichnen immer mehr instinktiver und sicherer.

How to do Zeichnen nach Bargue‘s Technik: 

  1. Bringen Sie die Lithographie und das Zeichenpapier Seite an Seite auf ein Zeichenbrett einer aufrechten Staffelei oder an eine gut beleuchtete Wand. Das Zeichenbrett sowie das Papier und die Bargue Plate  müssen auf der Staffelei gut befestigt sein, denn die Zeichnung kann mehrere Wochen dauern.
  2. Suchen Sie eine senkrechte Mittellinie auf dem Motiv, nehmen Sie ein Lot und  bringen Sie es in Position über dem Bild an, indem Sie das Lot als eine senkrechte Linie befestigen (z.B. mit einem Tape) und übertragen Sie sie mit der Kohle oder einen Bleistift auf das Zeichenpapier. Markieren Sie weiter auf Ihrer Zeichnung den höchsten und den tiefsten Punkt des Motivs.
  3. Wählen Sie als nächstes einen Standpunkt, vom welchen aus Sie Ihre Zeichnung beurteilen und studieren werden. Der Standpunkt sollte einen komfortablen Abstand zu der Staffelei haben und immer gleich sein. Richten Sie ihre Fußpositionen bequem aus, die gegenüber der Lithographie und dem Papier zentriert ausgerichtet sind und markieren Sie diese auf dem Boden.
    Tipp: Tragen Sie die gleichen Schuhe während des gesamten Zeichnungsprozesses. Höhere oder niedrigere Absätze können Ihre Sicht und Ihr Urteilsvermögen beeinflussen.
  4. Übertragen Sie von der Bargue Plate alle wichtigen Verbindungspunkte der Außenlinien und der Schattenlinien in Ihre Zeichnung (die Maße können Sie von der senkrechten Mittellinie aus abschätzen). Eine grundlegende Methode von Bargue ist die Vereinfachung von komplexen Kurven in Geraden, denn wenn man eine Kurve zeichnet, neigt man dazu einen Bogen zu zeichnen und weiß dann nicht genau wo dieser enden soll. Stellen Sie daher sicher, dass die ersten Verbindungslinien gerade sind. Die Kurven können später ausgearbeitet werden.
  5. Treten Sie immer wieder von Ihrer Zeichnung zu Ihrem markierten Bewertungsstandpunkt zurück und beurteilen Sie die Höhen und Breiten, die Proportionen und die Winkel ihrer Zeichnung mit der Bargue Plate. Merken Sie Sich ihre Fehler, treten Sie zu Ihrer Zeichnung wieder vor und nehmen die Korrekturen vor. Wiederholen Sie diese Arbeitsweise, indem Sie immer zu Ihren Beobachtungspunkt zurückkehren, um Ihre Arbeit zu beurteilen und die Wirkung des Ganzen im Blick behalten. Halten Sie den Bleistift oder die Kohle und den Radiergummi immer griffbereit. So muss die Konzentration während des Zeichnens nicht  unterbrochen werden.
    Eine sehr gute Hilfe seine Fehler schnell zu erkennen, bietet der Spiegel. Halten Sie den Spiegel so vor ihren Augen, dass Sie das Bargue Bild und ihre Zeichnung verkehrt herum und nebeneinander gut sehen können. Das Spiegelbild wird Ihren Blick weg von den Details und hin auf die essenziellen Formen und Umrisse richten.Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Dir hat unser Blogeintrag „Zeichnen nach Bargue’s Technik“ gefallen? Dann schau dir auch unseren Blogeintrag „Charles Bargue Kurs“ an.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.