Studenteninterview mit Pamela

IMG 7861 - Studenteninterview mit Pamela

Unsere Teilzeitstudentin Pamela hat uns ein paar private Einblicke in ihre Studentenwelt an der Academy gegeben. Wir sagen Danke und wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

Wie sieht Deine berufliche Laufbahn aus?
Nach dem Abitur folgte ein zweijähriger Zeichenkurs, bei einem kroatischem Maler. Danach absolvierte ich ein Fotopraktikum. Es folgten ein Studium im Bereich Sprachwissenschaften, die Technische Fachhochschule in Berlin im Bereich Druck -und Medientechnik mit dem Schwerpunkt Kommunikation und ein Studium an der privaten Filmakademie in Berlin. Danach arbeitete ich im Bereich Film- und Musikvideoproduktion bis meine Kinder zur Welt kamen. Nach einiger Zeit als Mutter und Hausfrau, habe ich als Teilzeitkraft im Büro eines Bauunternehmens angefangen. Seit 2017 bin ich als Teilzeitstudentin an der Academy of Fine Art.

Warum bist du an der Academy?
Weil mein `roter Faden` mich dahin gebracht hat. Ich sehe das Studium an der Akademie als mein fehlendes Puzzlestück, dass ich nun gefunden habe 😊 Was ich damit sagen möchte ist, dass ich eigentlich immer schon gezeichnet habe und auch mein Umfeld als Kind/Jugendliche mich dahingehend sehr unterstützt hat. Ich wurde von meinen Eltern sehr früh schon künstlerisch gefördert, das lag wohl auch daran, dass sie selber Künstler sind. Kunst hatte schon immer Raum in unserer Familie.

Allerdings war mein Ding schon als ich sehr jung war eher der klassische Realismus, das Figurative. Ich habe unheimlich gerne Menschen gezeichnet. Ich hatte in meiner frühen Jugend ein Buch über Freeclimbing und war fasziniert von der Anatomie und Muskulatur, wenn die Kletterer an den Felswänden hingen, das waren meine ersten Studien. Auch bei Portraits am Life Modell, musste dann meine arme Schwester herhalten.

Nun bin ich da wo ich schon immer hinwollte. Es fühlt sich an wie Zuhause angekommen. Endlich.

Wie bist du auf die Academy aufmerksam geworden?
Ich habe ein Plakat gesehen, das ist mich so was von angesprungen.

Wie finanzierst du dir dein Studium?
Im Moment durch die Unterstützung von meinem Mann, der mich auch fördern möchte, er kennt ja meinen Traum.

Wie oft bist du an der Academy?
18 Stunden, die Woche.

Welchen Berufswunsch hast du?
Nichts Konkretes. Ich kann mir viel vorstellen und eigentlich finde ich jeden Bereich der möglich ist damit, ob selbstständig oder angestellt, attraktiv. Ich habe jetzt erst angefangen mit dem Studium und sehe, es gibt mehr Möglichkeiten als ich anfangs gedacht hatte.
Auch digital bspw. eröffnet sich ein total neuer Markt, der täglich wächst und in Deutschland auch noch sehr ausbaufähig ist und in den Anfängen steckt…Spannend!
Die Industrie (Werbung, Grafik, etc.) ist wohl auch immer mehr interessiert, dass wieder handwerklich produziert, individueller und nicht nur reproduziert und umgestaltet wird. Mich erschrecken immer wieder die Gerüchte, dass es Kunststudenten/-innen gibt, die im Verlauf Ihres Studiums noch nie einen Akt, Portrait oder Stillleben realistisch gezeichnet haben. Es wird scheinbar spärlich oder gar nicht angeboten ..

Zum Berufswunsch kann ich im Moment konkret nur sagen, dass ich in solch einem künstlerischen Umfeld, wie hier an der Akademie arbeiten möchte. Mit Gleichgesinnten. Konkret möchte ich abwarten was die Zeit bringt.

Wie sieht ein typischer Academy Alltag aus?
Ankommen. Tee trinken. Kopfhörer auf. Zeichnen. Erstes Dozentengespräch mit Plan für den Tag. Zeichnen. Zeichnen. Tee trinken. Andere Musikauswahl auf meinen Kopfhörern. Zeichnen. Zeichnen. Schreien (innerlich).Heulen (innerlich).Zeichnen. Zeichnen. Jemanden Trösten. Zeichnen. Zeichnen. Sich Freuen. Tee trinken. Zeichnen. Zeichnen. Sich für jemanden Freuen. Zeichnen. Dozentenkritik. Essen. Quatschen. Zeichnen. Nächster Plan mit Dozenten. Zeichnen. Zeichnen. Abschlusskritik mit eventuellem Plan für den nächsten Tag. Sachen packen. Aufräumen. Hoffentlich nicht vergessen die Kohle aus dem Gesicht zu wischen, damit einen in der Bahn nicht alle schräg ansehen. Heimfahren.

Was machst du in deiner Freizeit?
An der Academy of Fine Art studieren und Sport.

Welche Bedeutung hat Kunst für dich?
Kunst ist für mich die Sprache der Gefühle.

Wie gefällt dir die Academy, wie ist der Umgang und das Klima hier?
Das sind alles meine Leute! Egal wie alt oder was sie machen und wie lange und wie viel sie hier studieren! Ganz viel Ruhe, Respekt, Zugehörigkeit, viel non verbale Kommunikation, kein Theater, unaufgeregt… Impressionisten unter sich halt (hihi 😊)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.