Frauen in der Kunst

veröffentlicht am 04.11.2022

In der Vergangenheit und heute hat die Rolle der Frau in der Kunst viele Formen angenommen. Ursprünglich war die Geschichte der Kunst eine Geschichte der Männer. Mit anderen Worten: Das weibliche Geschlecht war entweder gar nicht oder nur in untergeordneten Bereichen aktiv an der Kunst beteiligt. So wurden Frauen als Musen und Aktmodelle in Künstlerateliers dargestellt, sie dienten als Dienstmädchen und als Inspirationsquelle.

Kunstwerke von Künstlerinnen werden viel weniger beachtet und gekauft als die von Künstlern. Das beweist ein Gang durch jedes Museum für moderne und zeitgenössische Kunst. Die Tatsache, dass Frauen die Hälfte der Menschheit ausmachen, reicht nicht aus, dass nur einige wenige weibliche Künstlerinnen jemals Auszeichnungen in Museen erhalten. Auch auf dem Kunstmarkt ist die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern eklatant. In diesem Bereich sind die Werke von Frauen billiger zu haben als die der viel zahlreicheren männlichen Kunststars. Am oberen Ende der Preisskala sind Frauen völlig abwesend.

Erste Frau in der deutschen Kunstszene: Marie Ellenrieder

Viele Jahrzehnte lang gab es Frauen, die entgegen dem Ideal der Gesellschaft ausschließlich für ihren Beruf lebten.  Eine davon ist Marie Ellenrieder (1791–1863): sie erkämpfte sich im Jahr 1813 im Alter von 22 Jahren als erste Frau einen Studienplatz an der deutschen Kunstakademie in München.

Lange Zeit waren Frauen von einer professionellen künstlerischen Ausbildung ausgeschlossen. In Deutschland dürfen Frauen erst seit 1919, als ihre Gleichstellung mit der Weimarer Verfassung rechtsverbindlich wurde, an staatlichen Kunsthochschulen studieren.

Dass eine Frau ein ursprüngliches, echtes Talent haben, ein schöpferischer Mensch sein kann, das wird gern vergessen“, schrieb Gabriele Münter im Jahr 1926 in ihr Tagebuch. Von New York über Berlin bis Basel: Bei rund zwei Dritteln aller Galerien sind mehr Männer als Frauen vertreten. In der Londoner Kunstmetropole achten laut einer Studie des Museums Tate Modern nur fünf Prozent der professionellen Händler auf ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis.

Erfolgreiche Aufnahme von Frauen an Kunstakademien im 18. Jahrhundert

Auch in der Zeit des Mittelalters würde man künstlerisch betätigende Frauen finden, nicht zu vergessen die großen Ausnahmekünstlerinnen des 16. und 17. Jahrhunderts in Italien und in den Niederlanden. Künstlerinnen setzten sich im 18. Jahrhundert mehr oder weniger erfolgreich für die Aufnahme von Frauen an Akademien ein. Der Weg ins 19. Jahrhundert, in das Jahrhundert der Umbrüche, der Emanzipation, der sozialen Revolution, war bereitet. Die Kunst des 19. Jahrhunderts ist von zwei großen Tendenzen bestimmt: Einerseits von einem Festhalten, einer Rückbesinnung; große Meister, der Duktus ganzer Epochen wurden kopiert, der Stil des Historismus prägte unter anderem auch Städte wie Wien. Andererseits sind aber gerade am Anfang dieses Jahrhunderts die Wurzeln der Moderne zu finden. Österreichische Künstlerinnen wie Tina Blau-Lang (1845–1916), Marie Egner (1850–1940) oder Olga Wisinger-Florian (1844–1926) gehören zu dieser Moderne, sind gute Beispiele nicht nur für die neue Kunstströmung des Stimmungsimpressionismus, sondern auch für die Neupositionierung der Frau, die schon zu Lebzeiten geehrt, deren Kunst ausgestellt und gehandelt wurde.

51% in der Kunstszene sind Frauen

"Feminism" ist das amerikanische Wort des Jahres 2017. Weltweit schließen sich Frauen zusammen und demonstrieren für ihre Rechte. Das Hashtag #MeToo hat es sogar zur Person des Jahres 2017 gebracht. Frauensolidarität wird derzeit großgeschrieben. Gilt das auch für den Kunstmarkt? Laut dem National Museum of Women in the Arts in Washington, dem größten Kunstmuseum der Welt, das ausschließlich Kunstwerke von Frauen sammelt, sind derzeit 51 Prozent aller Künstler Frauen. Doch auf dem Kunstmarkt, also dort, wo es um das große Geld geht, bilden sie noch immer eine Minderheit.

"Wir haben einige Frauen, aber wenn man mal genau nachrechnet, ist es eben nur ein Drittel", sagt Anke Schmidt, die mit ihrer Galerie im Kölner Süden regelmäßig zu Gast auf den Kunstmessen Art Basel oder Art Cologne ist. Sie vertritt international renommierte Künstler: Maler, Bildhauer, Fotografen. Die meisten von ihnen sind männlich. Eine strategische Entscheidung? "Nee, habe ich gar nicht drauf geachtet", sagt sie auf Nachfrage, "wenn man sich das Thema ganz bewusst macht, merkt man, dass es ein Ungleichgewicht gibt, und das habe ich auch in meiner Galerie festgestellt." Statistiken von Galerien weltweit zeigen, dass etwa 75-80 % der Künstler Männer sind, und es wird geschätzt, dass von den großen ständigen Sammlungen auf der ganzen Welt nur 5 % von Künstlerinnen stammen.

Erst waren Frauen in Kunstgilden und Akademien nicht zugelassen. Der jahrhundertelange Ausschluss von solchen Institutionen hatte dazu geführt, dass Frauen „der Möglichkeit beraubt wurden, bedeutende Kunstwerke zu schaffen“ (Harris, 2001). Zweitens war die Historienmalerei im 16., 17. und 18. Jahrhundert am bekanntesten.

 

Bekannteste Frau der italienischen Renaissance: Lucrezia Borgia

Innerhalb der Eliteschichten erhielten die Frauen mehr Möglichkeiten, den Männern einigermaßen gleichgestellt zu sein, und sei es nur auf intellektueller Ebene. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Lucrezia Borgia, dank der zeitgenössischen Medien die vielleicht bekannteste Frau der italienischen Renaissance. In einer Zeit des kulturellen Aufbruchs unter humanistischen Werten genoss sie einen privilegierten Status als Elite.  Auch wenn die Renaissance als eine Zeit der universellen Wiedergeburt gilt, veränderte sich die Lage der Frauen in der italienischen Renaissance im Vergleich zum Mittelalter nicht allzu tiefgreifend.

Erstaunlicherweise scheint sich die angesprochene universelle Wiedergeburt nicht sonderlich auf den Status der Frauen auszuwirken, weil ihre Rechte nach heutigen Maßstäben immer noch gering waren. Allerdings beeinflussten einige einflussreiche Ehefrauen Politik, Wirtschaft und Kultur durch ihr eigenes Eingreifen.

Als interessante Konstante der italienischen Renaissance gilt, dass der Intellekt zu einer Waffe der Frauen wurde, die ihn auf verschiedene Weise zu ihrem Vorteil nutzen konnten. Der Lebensunterhalt der Frauen in der italienischen Renaissance war maßgeblich von ihrem sozialen Status abhängig. Als Landwirtinnen bewirtschafteten sie die Felder und führten den Haushalt gemeinsam mit ihrem Mann. Als Ehefrauen von mittelständischen Kaufleuten führten sie gemeinsam mit ihren Ehemännern die Geschäfte und kümmerten sich um den Haushalt. Wenn sie schließlich einen höheren Status hatten, drehte sich ihr Leben ausschließlich um den Haushalt. Sie verbrachten ihre Zeit mit häuslichen Tätigkeiten wie Nähen, Unterhalten und Kochen.

Alle diese Frauen waren trotz ihres unterschiedlichen Status von einem bestimmten Haushalt abhängig, ein Thema, das sich durch die gesamte Renaissance zieht, wenn es um die Rolle der Frau geht. Tatsächlich änderte sich in der Renaissance, vor allem in Italien, einiges: Frauen konnten sich als Kunstmäzeninnen, Schriftstellerinnen, Rednerinnen und allgemein als Frauen des Geistes profilieren. Dies geschah jedoch nur, wenn einer Frau die entsprechenden Umstände und Möglichkeiten geboten wurden. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ging die Rolle der Frau also über die des Haushalts hinaus.

Weitere Bekannte Künstlerinnen:

Quellen

https://artvise.me
https://malen-lernen.org
https://monopol-magazin.de
https://www.schirn.de
https://blog.musement.com
https://sculpture-network.org
https://www.dw.com
https://blog.dorotheum.com
https://thecollector.com
https://www.schnaud.de

in Kategorien: Unkategorisiert