Kunst zum Beruf machen über ein Kunststudium / Kunstausbildung

veröffentlicht am 03.02.2022

Kunstmaler/in ist ein staatlich anerkanntes Berufsbild. Seine/Ihre Tätigkeit besteht vor allem darin mit verschiedenen Materialien Bilder nach eigenen Ideen oder fremden (durch Kundenauftrag z.B.) Vorstellungen zu schaffen.

„Künstler/in“ ist in Deutschland kein rechtlich geschützter Begriff und sagt somit nichts über die Qualität der Werke eines solchen aus. Der Begriff „Kunstmaler/in“ fordert dahingegen eine Ausbildung an einer geprüften Institution.

Obwohl das Berufsbild schon seit vielen Jahren existiert, wird es nur noch in wenigen Einrichtungen in Deutschland angeboten. Die Ausbildung, welche in Kunstschulen oder Kunstakademien stattfindet, beschäftigt sich größtenteils mit handwerklichen und kunstpraktischen Themen.

Studiengang Kunstmaler/in kann in Vollzeit oder Teilzeit belegt werden

 

Ausbildungszeit

Die Ausbildungszeit liegt zwischen zwei und vier Jahren und findet vollschulisch in der gewählten Institution statt. Hierbei kann zwischen einem Voll- und Teilzeitstudium gewählt werden.

Inhalt der Ausbildung

Die Ausbildung beinhaltet die Grundlagen realistischen Malen und Zeichnens und den Umgang mit den verschiedenen Materialien. Zudem können Themen wie Bildkomposition, Kunstgeschichte, Gemälderestaurierung, Künstler-Vermarktung, Art Business und Anatomie unterrichtet werden.

Voraussetzungen

Wichtige Voraussetzungen für das Studium sind das künstlerische Interesse, räumliches Vorstellungsvermögen, Kreativität und zeichnerisches Vorwissen. Des Weiteren sind Kenntnisse in den Bereichen Technik, Material, Farbwirkung, Kompositionen u.Ä. von Vorteil.

Es gibt keinen rechtlich vorgeschriebenen Schulabschluss, den man braucht, um den Beruf zu erlernen, in einigen Institutionen wird jedoch ein Realschulabschluss vorausgesetzt. Zudem kann ein Mindestalter von z.B. 16 Jahren angefordert werden. Dies und alle weiteren Kriterien werden von der Institution festgelegt.

Finanzierung

Da es sich um eine vollschulische Ausbildung handelt, ist der Anfall von Schulgeldern unvermeidlich, dessen Höhe variiert je nach Ausbildungsstätte. Bei einer staatlich anerkannten Einrichtung kann aber ein Schüler BAföG oder auch ein Bildungskredit beantragt werden.

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung besteht aus einem kunstpraktischen sowie einem kunsttheoretischen Teil.

Es gibt mindestens zwei Prüfer*innen; mindestens eine Person, die aus der Einrichtung zur Verfügung gestellt wurde und eine aus dem zuständigen Ministerium für Kunst.

Der kunstpraktische Teil, welcher in der Regel die Anfertigung eines Gemäldes ist, beschäftigt die Studierenden mehrere Wochen lang. Zusätzlich erfolgt noch ein mündlicher und ein schriftlicher Teil.

Nach dem erfolgreichen Abschließen dieser Prüfung ist der Absolvent ein/e staatlich anerkannte/r Kunstmaler/in.

Deine beruflichen Perspektiven nach einem Kunststudium bzw. Kunstausbildung

Kunstmaler können als freischaffende Künstler arbeiten. Künstler ist in Deutschland grundsätzlich kein rechtlich geschützter Begriff und sagt somit nichts über die Qualität von Werken oder Arbeiten aus. Die Werke eines Kunstmalers hingegen, setzen zumindest voraus, dass dieser eine Ausbildung an einer geprüften Institution absolviert hat.

Des Weiteren können Kunstmaler Auftrags arbeiten für verschiedene Branchen übernehmen oder auch Beschäftigung an Theatern, Varietés, Kunstschulen/-akademien, Tattoo Studios, Werbe-, Film, - oder Gaming Firmen finden.

Ein Beispiel aus der Gaming- und Film-Branche

Als staatlich geprüfte/r Kunstmaler/in kommt in der Branche der Videospiele insbesondere der Beruf Game Artist in Frage, welcher sich mit der visuellen Gestaltung von Videospielen beschäftigt. Hierbei kann man sich auf Konzeptzeichnungen in 2D oder 3D spezialisieren. Weitere Berufe in dieser Branche sind Game Designer, Game Programmer, und Game Producer.

In der Film-Branche stehen unter anderem die Berufe als Trickfilmzeichner bzw. Animator oder auch Character Designer zur Auswahl.

Die Academy of Fine Art Germany ist in Hessen bzw. Deutschlands, die einzige Einrichtung mit einem fokussierten Lehrplan im realistischen Zeichnen und Malen, welcher auch noch zu einem staatlich anerkannten Berufstitel führt. Durch den Schwerpunkt im realistischen, kunsthandwerklichen Arbeiten, haben die Absolventen große Vorteile in der Berufswelt. Sie können mit dem erlernten Geld verdienen, da sie nicht nur abhängig von Galerien oder Käufern sind.

Autorin: Melanie Matzke

 

Quellen und Weitere Informationen

Hier findest du Links für weitere Hinweise zum Beruf Kunstmaler:
Bundesagentur für Arbeit – Steckbrief Kunstmaler
Azubi.de - Ausbildung Kunstmaler
Berufsbilder online -Berufsbild zum Ausbildungsberuf Kunstmaler 
Wikipedia - Kunstmaler (Beruf)

 

in Kategorien: Allgemein Kunstszene Studium